Glossar


A

AE

Engl. Abkürzung für "Adverse Events"; unerwünschte Ereignisse.

AFS

Engl. Abkürzung für "Available-for-Sale", zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte; eine von vier Kategorien von Finanzinstrumenten.

AFVPL

Abkürzung für "At fair value through profit or loss", finanzieller Vermögenswert oder finanzielle Verbindlichkeit, die erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet wird; eine von vier Kategorien von Finanzinstrumenten.

Akute Myeloische Leukämie

Bösartige Tumorerkrankung eines Teils des blutbildenden Systems.

AML

Abkürzung für Akute Myeloische Leukämie.

Antimitotisch

Mitose, d.h. die Zellkernteilung, hemmend.

Apoptose

Der programmierte Zelltod. Der Prozess der zellulären Apoptose kann von außen z.B durch Immunzellen induziert oder aufgrund von zellinternen Prozessen ausgelöst werden, wie z.B. durch geschädigte Erbinformation. Die Apoptose wird von der betreffenden Zelle selbst aktiv durchgeführt und endet mit dem Untergang der Zelle.

Auslizenzierung

Einräumung eines Nutzungsrechts an einem oder mehreren Schutzrecht(en) gegenüber Dritten.


B

BMBF

Bundesministerium für Bildung und Forschung.


C

CRC

Engl. Abkürzung für "Colorectal Cancer"; Darmkrebs.


D

D&O-Versicherung

Directors & Officers-Versicherung, Managerhaftpflichtversicherung.

Diversity

Konzept der Unternehmensführung, v.a. im Bereich der aktuellen Corporate-Governance-Diskussion, das die Verschiedenheit der Personen und Funktionen innerhalb der Belegschaft, des Managements und Aufsichtsrats beachtet.

DNA (Desoxyribonukleinsäure)

Biomolekül, das die genetische Information in einer Zelle enthält, und den Bauplan für die Proteine codiert.

DOR

Engl. Abkürzung für "Duration of Response"; Dauer des Ansprechens auf eine Therapie.


E

EG5

Kinesin-Spindel-Protein, welches bei der Verteilung der Chromosomen auf die Tochterzellen während der Zellteilung eine Funktion hat.

EGFR

Engl. Abkürzung für "Epidermal Growth Factor Receptor"; ein Transmembranrezeptor mit intrinsischer Tyrosinkinase-Aktivität, der in vielen Tumorarten hochreguliert ist und/oder in mutierter Form vorgefunden wird, und damit zu unkontrolliertem Zellwachstum führt.

Endpunkt

Allgemeines Ergebnis einer Studie, das anhand eines klinischen Prüfplans den Maßnahmenerfolg beurteilt.

Enzym

Protein, das als Katalysator chemische Reaktionen in Zellen ermöglicht bzw. beschleunigt. .

Equity-Methode

Eine Methode zur Bilanzierung langfristiger Beteiligungen im Jahresabschluss einer Gesellschaft, die am stimmberechtigten Kapital einer anderen Gesellschaft beteiligt ist.

ESOP

Engl. Abkürzung für „Employee Stock Option Programme“; Aktienoptionsprogramm für Mitarbeiter.

Ethikkomiteevotum

Beurteilung ethischer und rechtlicher Aspekte der medizinischen Forschung am Menschen. Das sogenannte Ethikkomitee muss dem Start klinischer Studien zustimmen.


F

FIFO-Methode

Engl. Abkürzung für „First In First Out“; ein Verfahren der Vorratsvermögens- und Faktorverbrauchsbewertung bei schwankenden Beschaffungspreisen.

FOLFIRI

Chemotherapie-Schema zur Behandlung von Darmkrebs.


H

HCC

Engl. Abkürzung für "Hepatocellular Carcinoma"; Hepatozelluläres Karzinom.

HDAC

Abkürzung für Histon Deacetylase.

HDAC-Inhibitor

Histon-Deacetylase-Hemmstoff, der den Zellteilungsprozess von Tumoren direkt und zielgenau unterbinden soll.

Hepatozelluläres Karzinom

Von den Hepatozyten des Lebergewebes ausgehender maligner Tumor; die am häuftigsten auftretende Form von „Leberkrebs“.

HL

Abkürzung für Hodgkin Lymphom.

Hodgkin Lymphom

Das Hodgkin Lymphom ist ein bösartiger Tumor der Lymphknoten.

HTM

Engl. Abkürzung für "Held-to-maturity"; bis zur Endfälligkeit gehaltene Wertpapiere; eine von vier Kategorien von Finanzinstrumenten.


I

IAS

Engl. Abkürzung für „International Accounting Standards“;Internationale Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften.

IASB

Engl. Abkürzung für „International Accounting Standards Board“.

IFRIC

Engl. Abkürzung für „International Financial Reporting Interpretations Committee“.

IFRS

Engl. Abkürzung für „International Financial Reporting Standards“; Internationale Rechnungslegungsvorschriften.

Impairment Test

Jährliche Werthaltigkeitsprüfung für aktivierte Geschäfts- und Firmenwerte.

in silico

Bezeichnung nach dem chemischen Element Silizium, auf dessen Basis Computerchips hergestellt werden. Computergestütze Simulation von biochemischen Prozessen und Untersuchung der Wirksamkeit von Molekülen.

in vitro

Experimente, die in einer kontrollierten künstlichen Umgebung außerhalb des lebenden Organismus stattfinden, zum Beispiel im Reagenzglas.

in vivo

Experimente, die im lebenden Organismus ablaufen, zum Beispiel im Tiermodell.

Inhibitor

Substanz, die eine bestimmte Enzymreaktion hemmt.

INN

Engl. Abkürzung für „International Nonproprietary Name“; internationaler Freiname der von der WHO verliehen wird.


K

Kinase

Protein, das die zelluläre Signalübertragung steuert.

Klinische Studien

Entwicklungen (Phase I bis III) bei der Medikamentenentwicklung, welche an Probanden und Patienten durchgeführt werden.


L

LAR

Abkürzung für "Loans & receivable", Kredite und Forderungen; eine von vier Kategorien von Finanzinstrumenten.


O

ORR

Engl. Abkürzung für "Objective Overall Response Rate"; Objektive Ansprechrate.

OS

Engl. Abkürzung für "Overall Survival"; Gesamtüberlebenszeit.


P

PFS

Engl. Abkürzung für "Progression Free Survival"; Progressionsfreies Überleben.

PFSR

Engl. Abkürzung für "Progression Free Survival Rate"; Progressionsfreie Überlebensrate.

Pharmakodynamik

Lehre von der Wirkung von Arzneistoffen im Organismus.

Pharmakokinetik

Räumliche und zeitliche Verteilung von Wirkstoffen durch die verschiedenen Gewebe des Organismus.

Phase-I

An einer geringen Anzahl gesunder Probanden unter strenger Kontrolle durchgeführte klinische Erprobung eines Wirkstoffs; dient zur Untersuchung von Verträglichkeit, Pharmakokinetik, Verabreichungsform und sicherer Dosierung des Wirkstoffs.

Phase-II

An einer geringen Anzahl erkrankter Patienten unter strenger Kontrolle durchgeführte klinische Studie zur Identifizierung kurzfristig auftretender Nebenwirkungen und Risiken eines Wirkstoffs; Bestimmung der Wirksamkeit des Wirkstoffs und eventuell auftretender Nebenwirkungen.

Phase-III

An einer großen Anzahl erkrankter Patienten (einige hundert bis einige tausend), unter realen Therapiebedingungen durchgeführte Studie zur Feststellung von Sicherheit, Effizienz und optimaler Dosierung eines Wirkstoffs.

Präklinik

Laborversuche für einen neuen Medikamentenkandidaten an Tieren, Organen oder Zellkulturen, die durchgeführt werden, um den Nachweis zu führen, dass eine klinische Studie gerechtfertigt ist und der Medikamentenkandidat als sicher eingestuft wird.

Prime Standard

Listing-Segment der Deutschen Börse mit klar definierten Transparenzanforderungen.

Proband

Freiwilliger, in der Regel gesunder Teilnehmer an einer klinischen Studie.

Proof-Of-Concept

Meilenstein, in dem der medizinische Wirksamkeitsnachweis eines Medikamentenkandidaten belegt wird, normalerweise in der Phase-II.

Proteasom

Multiproteinkomplex zum Abbau verbrauchter zellulärer Produkte.

Protein

Großes, komplexes Molekül, das aus Aminosäuren zusammengesetzt ist. Proteine sind essenziell für die Struktur, Regulation und Funktion aller Organismen. Typische Proteine sind Enzyme und Antikörper.


R

Recist-Kriterien

Engl. Abkürzung für „Response Evaluation Criteria In Solid Tumours“; Leitlinien zur Evaluierung des Therapieerfolgs bei soliden Tumoren.

Royalties

Entgelt für die Benutzung fremder Rechte an geistigem Eigentum. Royalties berechnen sich meist als bestimmter Prozentsatz der mit den Rechten an geistigem Eigentum erzielten Umsätze.


S

SAE

Engl. Abkürzung für "Serious Adverse Events"; schwerwiegende, unerwünschte Ereignisse.

SIC

Engl. Abkürzung für "Standing Interpretations Committee".

Steroid

Hormonartige Stoffklasse, wie z. B. Cholesterin, das entzündungshemmend wirkt.


T

Target

vgl. Zielmolekül.

Targeted Therapies

Gezielte Beeinflussung und Steuerung von Signalwegen bei Krebs- und Autoimmunerkrankungen.

Toxikologie

Wissenschaftsbereich, der sich mit der Wirkung von giftigen Substanzen befasst oder Substanzen auf giftige Wirkungen untersucht.

Toxizität

Von der Dosis abhängige, unerwünschte Nebenwirkungen einer Substanz.

TTP

Engl. Abkürzung für "Time to Progression"; Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung.


U

Upfront Payments

Vorauszahlungen.


W

WHO

Engl. Abkürzung für „World Health Organization“; Weltgesundheitsorganisation; die Koordinationsbehörde der Vereinten Nationen für das internationale öffentliche Gesundheitswesen.


Z

Zielmolekül

Spezifisches biologisches Molekül, z.B. ein Enzym oder ein Rezeptor, das eine wichtige Rolle in der Entstehung oder Entwicklung einer Krankheit spielt. Wirkstoffe / Medikamente binden sich an ein Zielmolekül und entfalten dadurch ihre therapeutische Aktivität.

Diese Seite teilen:

Folgen Sie uns auf: